Home
Sommerliche Arbeiten im Wildgehege
26.07.2016

Frank Wadenpohl

Die Erft transportiert in ihrem Verlauf große Teile an Sedimenten. Diese kommen zum überwiegenden Teil aus der Eifel, weshalb die Erft nach Starkregenereignissen in der Eifel oft rot gefärbt ist. Diese Sedimente setzen sich nicht nur im Flussbett ab, auch die Abläufe der Erft wie Teiche und Gräben im Wald werden mit diesen Sedimenten zugesetzt. Hierdurch sinkt mit der Zeit nach und nach die Wassertiefe, und die Wasserflächen im Wald verlanden zusehends.

In dieser Woche haben sich die „Wirtschaftsbetriebe Grevenbroich“ einen kleinen Raupenbagger gemietet. Hiermit werden die Wasserläufe und Teiche im Gehege und um die Grillhütte herum wieder auf „Tiefe“ gebracht. Zurzeit ist der Boden im…


mehr …
Vorsitzende Martina Koch dankt Revierinhaber Peter Wingerath beim Hundeführertreffen am Rand des Jagdreviers im Elsbachtal für Spende
26.07.2016

Gastautor Peter Wingerath

Im Gespräch bleiben…

Gerade frei laufende Hunde und ihr Bewegungsbedürfnis stellen zunehmend eine Herausforderung für den Jagdschutz dar -  dies erst recht nach der Jagdrechtsnovelle und der darin erfolgten Beschneidung der Jagdschutzberechtigung. Es geht nicht darum, ob man Haushunde schießen darf, wenn diese wildern – schon vor der Jagdrechtsnovelle war jedem verantwortungsbewussten Jäger klar, dass dies nur das allerletzte Mittel sein kann und darf. Vielmehr ist entscheidend, was den Gesetzgeber bewog, den Haustierabschuss stärker zu reglementieren – nämlich das große Misstrauen der Bevölkerung gegenüber uns Jägern und unserem Handwerk. Misstrauen begegne ich nicht mit Verboten,…


mehr …
Auch die dritte Nachtwanderung ein voller Erfolg
23.02.2016

Da das Interesse an den von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Ortsverband Grevenbroich (SDW) angebotenen nächtlichen Wanderungen  durch das Wildgehege ungebrochen ist – diesmal meldeten sich 150 Kinder, Eltern und Großeltern an – luden Johannes Frommen, Frank Wadenpohl, Christoph Müller, Georg Schiffer und Udo Nießen von der SDW diesmal 75 „Wanderer“ ein. Noch im Januar 2016 wird es den nächsten Termin für die zweite Hälfte der gemeldeten Personen geben.

Wadenpohl hatte den Forsthof, den Startpunkt des nächtlichen Ausflugs, für die Kinder gut präpariert. Sie sollten Tierstimmen beispielsweise vom Dachs, vom Rehkitz und von der Eule erkennen. Dazu leuchtete er entsprechende Tierpräparate an und erzählte Wissenswertes über sie.…


mehr …